2010 und früher

Gutachten - Position der Stadt Gladbeck - Resolution

Juni 2010 - Unterstützung der Emscher-Lippe-Konferenz

Bei der Emscher-Lippe-Konferenz am 19. Juni 2010 sagen Regierungspräsident Dr. Peter Paziorek und die Mitglieder der Konferenz der Stadt Gladbeck ihre Unterstützung zu.

Dezember 2009

Die Ingenieurgemeinschaft IVV legt die Verkehrsuntersuchung im Zusammenhang mit dem Neubau der A52 im Raum Gladbeck vor, mit der sie im Juli 2009 beauftragt wurde. Konkreter Anlass war das im Januar 2009 von der Bezirksregierung Münster eingeleitete Planfeststellungsverfahren für den Bau der A 52 vom AK Essen-Nord bis AK Essen/Gladbeck, Abschnitt 01.

Hintergrund der Beauftragung war, dass aufgrund der erheblichen Kapazitätserweiterungen im Zuge des Autobahnneubaus der A52 im Süden von Gladbeck erhebliche Mehrverkehre auf Gladbecker Stadtgebiet zu erwarten sind.

Anmerkung: Die Aussagekraft und Genauigkeit des Gutachtens waren nur eingeschränkt, da eine Feinabstimmung mit dem Verkehrsnetz der Stadt Gladbeck noch nicht möglich war. Aufgrund des negativen Votums im Ratsbürgerentscheid wurden vorerst keine vertiefenden Untersuchungen durchgeführt.

November 2009 - Gemeinsame Resolution

Der Landrat und alle Bürgermeister der Städte des Kreises Recklinghausen unterstützen gemeinsam mit den Oberbürgermeistern von Gelsenkirchen und Bottrop die Positionen der Stadt Gladbeck für einen stadtverträglichen Bau der A52 durch eine gemeinsame Resolution (vgl. Juni 2010).Der

Mai 2009 - Position der Stadt Gladbeck

In seiner Sitzung am 14. Mai 2009 verabschiedet der Rat der Stadt Gladbeck einen umfangreichen Katalog mit den Positionen der Stadt Gladbeck zu den Vorstellungen von Straßen.NRW für den Ausbau der B224 zur A52 (Planfeststellungsverfahren). Dieser beinhaltet unter anderem die Führung der Autobahn in Tunnellage sowie ein stadtverträgliches Autobahnkreuz mit der A2 (vgl. Abschnitt 03).

  • Kein weiteres Planfeststellungsverfahren bis Einvernehmen zwischen Stadt, Land und Bund erzielt ist
  • Stadtverträgliches Autobahnkreuz (keine Rampe in +2-Ebene)
  • Anbindung Gewerbepark Brauck im direkten Umfeld
  • Durchgängige Tunnelführung von A2 bis ca. Erlenstraße
  • Zwei vollwertige Anschlussstellen im Zentrum mit Anpassung des innerstädtischen Verkehrsnetzes
  • Stadtverträgliches Baulogistikkonzept für die Bauphase
  • Hochwertiger Lärmschutz außerhalb der Tunnelbereiche

Oktober 2007

Im Zusammenhang mit der Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) von Straßen.NRW gibt die Stadt Gladbeck eine eigene ergänzende Untersuchung zur "Ganzheitliche(n) Bewertung der Auswirkungen der BAB A 52 im Stadtgebiet von Gladbeck“ in Auftrag. Auftragnehmer ist SHP Ingenieure aus Hannover.

Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass die "Heegelösung“ eine konkurrenzfähige Lösung darstellt. Es wird empfohlen, diese Variante im weiteren detailliert zu betrachten und in die Entscheidungsfindung mit einzubeziehen.

Anmerkung: Zur Aktualisierung der UVS für den Abschnitt 03 vgl. Chronologie Abschnitt 2016 und bis heute

September 2006

Im September 2006 lässt Straßen NRW die verschiedenen Alternativen (Trogführung, Galerieführung, Tunnelführung und Führung durch die Heege) in einer Umweltverträglichkeitsstudie untersuchen. Dabei wird die Führung der A 52 durch die "Heege“ als konfliktträchtigste Variante in Bezug auf die einzelnen Schutzgüter bewertet.

Anmerkung: Zur Aktualisierung der UVS für den Abschnitt 03 vgl. Chronologie Abschnitt 2016 und bis heute

weiter mit Abschnitt 2011 und 2012

Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp

Logo des Aktionsbündnisses Für die Würde unserer Städte
Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht