Aktuelles Gladbeck

Titel
Energiegipfel: Appell an den Zusammenhalt
Bild

Einleitung
Besondere Zeiten, besondere Veranstaltungen: Bürgermeisterin Bettina Weist begrüßte über 300 Vertreter:innen aus Politik, Wirtschaft und Stadtgesellschaft zum traditionellen Wirtschaftsempfang in der Mathias-Jakobs-Stadthalle, der in diesem Jahr als Energiegipfel stattfand.
Haupttext

Dabei zeigte sie sich trotz der aktuellen Krisen optimistisch: „Wir schaffen das – gemeinsam!“ „Es scheint, wir bewegen uns im Moment von Krise zu Krise“, stellte Bürgermeisterin Bettina Weist zu Beginn ihrer Rede fest. Tatsächlich ist die Stadt Gladbeck bereits seit ihrem Amtsantritt im „Krisenmodus“. Corona, Ukraine-Krieg und Energiekrise sorgen aktuell für große Herausforderungen. Doch jede Krise eröffne auch Chancen, betonte die Bürgermeisterin. Die Energiekrise werde die nachhaltige Transformation forcieren: Die Energiewende wird noch schneller umgesetzt, die Mobilitätswende wird vorangetrieben und Klimaanpassungsmaßnahmen müssen realisiert werden. In der aktuellen Lage müssen Energie und Wärme gespart werden, um möglichst gut über den Winter zu kommen. Die Kampagne „Gladbeck dreht runter“ soll dabei alle in Gladbeck für das Thema sensibilisieren. Hier bündelt die Stadt alle Wärme- und Energiesparmaßnahmen sowie unterstützende Angebote für Bürgerinnen und Bürger. Denn Energie und Wärme einzusparen ist in diesen Zeiten auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Jetzt sei die Zeit, um mutig und solidarisch zu sein und um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. „Wir müssen aufeinander aufpassen und die Zukunft gemeinsam gestalten. Deshalb: Krisen lösen nicht automatisch das Schlechteste aus, sie bringen oft auch das Beste in uns allen hervor“, erklärte Bettina Weist, die besonders an den Zusammenhalt appellierte. Schließlich sind die Zeiten hart und gehen an den Menschen nicht spurlos vorbei. Die Bürgermeisterin warnte deshalb davor, dass es in diesen Zeiten nicht auch noch zu einer Demokratiekrise kommen dürfe: „Es darf nicht dazu führen, dass Menschen den Glauben an ihren Staat verlieren, dass Rattenfänger die derzeitige Situation nutzen, um Stimmung zu machen und die Gesellschaft auseinanderzubringen. Dagegen müssen wir alle aufstehen.“ Sie appellierte auch an die „Mutigen und Optimistischen“: Alle seien gefordert, sich bei der Gestaltung der Zukunft ihrer Stadt einzubringen. Denn die Bürgermeisterin ist überzeugt von Gladbeck, von den Gladbecker:innen und ihrer Stärke, von der Lebensqualität vor Ort und der großen Verbundenheit der Menschen zu ihrer Stadt. „Ich möchte eine Stadt gestalten, in der die Schulen die Bildungsleuchttürme sind, in der Gründerinnen und Gründer zuhause sind, in der wir nachhaltige Stadtentwicklung umsetzen“, so die Bürgermeisterin. Dies verband sie mit einer Forderung an Bund und Land: Um all das umzusetzen, braucht die Stadt eine ausreichende Finanzausstattung und eine Lösung der Altschuldenfrage.

Beginndatum
27.09.2022


Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp

Logo des Aktionsbündnisses Für die Würde unserer Städte
Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Logo von Instagram
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht